Veröffentlicht am 2 Kommentare

Wie halten Locken länger? 4 Techniken für besseren Halt

Eine meiner allerersten Probleme damals noch als Hobby-Stylistin war, dass die Locken, die ich mit dem Lockenstab oder Glätteisen gedreht habe, nach ein paar Minuten schon ganz ausgehangen aussahen. Ich habe VIEL Haarspray verwendet, jede einzelne Locke eingesprüht und trotzdem haben sie oft nicht gehalten. Ich wusste einfach nicht: Wie kann ich den Locken besseren Halt geben?

Mein Weg von ausgehangenen zu lang anhaltenden Locken

Versteh mich nicht falsch – es gab genug Frauen, bei denen haben die Locken bis zum Morgengrauen gehalten. Aber dazwischen waren diese zwei, an die ich mich noch viele Jahre später erinnere. Ich habe ihre Locken gedreht, eine andere Person frisiert und sehe sie an mir vorbeilaufen – mit schon wieder fast glatten Haaren!

Dieses Problem hat mich wirklich lange nicht schlafen lassen. Ich habe sogar davon geträumt. Ich habe gegoogelt. Mir den Kopf zerbrochen.

Aber über die Jahre habe ich mir einige Techniken angeeignet. Auf einige bin ich selbst gekommen, andere erst viel später auf Seminaren oder auf YouTube und Pinterest entdeckt – als es diese Plattformen endlich gab. 😉 Welche Techniken ich heute anwende, damit Locken länger halten, liest du hier:

Effektive Techniken, wie Locken länger halten

1. Vor dem Eindrehen Haarspray benutzen

Wenn Locken nicht halten wollen, liegt es meistens daran, dass sie zu gesund sind – das heißt im Klartext: gut mit Feuchtigkeit versorgt! Damit die Locken halten, musst du aber erreichen, dass sie trockener werden.

Das kannst du ganz einfach, indem du Haarspray aufsprühst. Am besten eignet sich dafür flüssiges Haarspray – also ein Pump-Haarspray, das nicht sofort verdampft (wie z. B. das Silhouette Pump Spray von Schwarzkopf Pro).

Teile dafür die Haare immer wieder ab und sprühe sie vollständig ein. Kämme die Haare danach unbedingt gut aus, bevor du anfängst Locken einzudrehen, sonst werden sie ganz schön „knusprig“.

2. Locken feststecken und auskühlen lassen

Haare haben einen Memory-Effekt und bleiben meistens in genau dem Zustand, in dem sie ausgekühlt sind. Beginn also beim Lockendrehen möglichst nah am Haaransatz (Vorsicht: Nicht zu nah, sonst verbrennst du die Kopfhaut!) und zieh die Haare in die Klammer des Lockenstabs ein.

Solange die Strähne noch heiß ist, wickle sie so schnell wie möglich auf zwei Finger auf und steck sie mit einer Klammer fest. Dort lässt du sie gut auskühlen, bevor du die Klammer wieder öffnest.

3. Nimm dir kleinere Strähnen

Wenn beide Techniken nicht helfen, kann es sein, dass du zu große Strähnen genommen hast. Versuche einfach, kleinere Strähnen einzudrehen. Besonders mit den Strähnen auf dem Oberkopf hat dies den besten Effekt.

4. Nutze Zuckerspray als Finish

In feuchten Regionen oder bei schwülwarmer Hitze empfehle ich ganz klar das Zuckerspray on top. Du hast noch nie davon gehört? Dann halte dich gut fest. Es hat die gleichen coolen Vorteile wie Salzspray: Es raut die Oberfläche an, gibt den Haaren Struktur und trocknet sie für den Moment aus.

Aber einen mega Unterschied gibt es: Zuckerspray gibt einen wunderschönen Glanz und gibt den Locken einen ultrastarken Halt! Ich will dieses kleine Wundermittelchen auf jeden Fall nicht mehr missen.

5. Toupiere die Locken leicht mit den Fingern

Für große, voluminöse Locken gibt es noch einen Trick: Du hältst die Locke unten gut fest und ziehst die Locke vorsichtig in der „Windung“ waagerecht auf. Das Ganze hat den Effekt einer Toupierung und hält sooo viel besser. 

Wichtig hierbei ist: Die aufgezogene Stelle unbedingt mit Haarspray fixieren!

Wie halten Locken länger - auf einen Blick

Meine Techniken für lang anhaltende Locken noch einmal zusammengefasst:

  1. Vor dem Eindrehen Haarspray benutzen.
  2. Locken feststecken und auskühlen lassen.
  3. Nimm dir kleinere Strähnen.
  4. Nutze Zuckerspray als Finish.
  5. Toupiere die Locken leicht mit den Fingern.

Mit diesen Techniken klappt’s auch mit den Air-Hair-Wellen

Für super luftig-leichte Wellen gehst du am besten so vor: Die Haare in breiten Partien in der Beachwave-Technik locken und dann mit einem Kamm auskämmen. Danach die Konturen so wie oben beschrieben auseinanderziehen. Ich kenne keine, bei der diese Technik nicht hält. Und mega Volumen gibt es noch ON TOP! Win-win also. 😉 

Wie diese Technik genau funktioniert, kannst du dir auch in meinem Air-Hair-Half-Up-Onlinekurs anschauen! Einfach hier klicken:

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Lippenstift fixieren: So hält der Lippenstift deiner Braut bombenfest

Küsschen hier, Umarmung da, Freudentränen und dann auch noch Essen und Trinken – das hält kein Lippenstift durch! Dabei möchtest du als Stylistin, dass deine Braut den ganzen Tag so schön aussieht, wie morgens nach dem Styling. Treibt dich der Lippenstift auch oft zur Verzweiflung? Dann habe ich ein paar Tipps für dich: Wie du Lippenstift richtig fixierst und was du tun kannst, damit er wirklich den ganzen Tag hält. Bye-bye, verlaufene Lippenstifte!

Lippenstift auftragen

Wie du den Lippenstift professionell fixieren kannst

Ich möchte dir zwei Techniken zeigen, mit denen du Lippenstift meiner Erfahrung nach am besten fixieren und kussecht machen kannst. Einmal das Abpudern und einmal den Lippenstift-Fixierer.

Lippenstift fixieren – Technik #1: Lippenstift abpudern

Dazu brauchst du nur ein Kosmetiktuch und etwas Puder. Und so geht’s:

  1. Trage ganz normal den Lippenstift auf.
  2. Tupfe ihn dann vorsichtig mit einem Kosmetiktuch ab.
  3. Ziehe noch eine weitere Schicht Lippenstift darüber.
  4. Nimm dir eine einzelne Lage vom Kosmetiktuch (einfach auseinanderziehen) und halte es an die Lippen.
  5. Tupfe dann mit einem Pinsel auf diese Lage transparentes Puder auf. Wichtig ist dabei, dass der Lippenstift nicht direkt mit dem Puder in Berührung kommt, sondern du nur über das Tuch abpuderst.

Et voilà! Durch den mattierenden Effekt des Puders wird der Lippenstift länger haltbar.

Lippenstift fixieren – Technik #2: Lippenstift-Fixierer verwenden

Diese zweite Technik ist wirklich der Hammer: Den Lippenstift mit einem Fixierer haltbar machen. Ich nutze dazu vor allem den Duraline von Inglot. Das ist einen mega Allzweck-Fixierer, der auch das Leben von einem Lippenstift extrem verlängert. 

Und so gehe ich dabei vor:

  1. Kratze ein wenig von dem Lippenstift ab.
  2. Gebe einen Tropfen von dem Duraline dazu und vermische es gut.
  3. Trage diese Lippenstift-Fixierer-Mischung direkt auf die Lippen auf.

Das hält dann wirklich ewig. Gerade wenn du einen lang anhaltenden Lippenstift mit dem Duraline vermischst, ist das Ergebnis eine wahre Freude. Ich bin damit sogar einmal duschen gegangen und mit dem Lippenstift ist nichts passiert!

Eine Alternative dazu ist der Artdeco Magic Fix. Hier ist die Vorgehensweise etwas anders: Erst ziehst du erst den Lippenstift und trägst dann im zweiten Schritt den Lippenstift-Fixierer auf.

Ich würde den Fixierer von Artdeko nicht bevorzugen, da er verschiedene Alkohole enthält, die die Lippen ziemlich austrocknen und reizen können. Manche klagen sogar über brennende Lippen. Ich selbst habe ihn noch nicht ausprobiert, aber schon oft bei anderen gesehen.

Wie du Lippenstift richtig aufträgst, damit er lange hält

Schon beim Auftragen kannst du ein paar Punkte beachten, damit der Lippenstift nachher umso besser hält.

1. Richtig vorbereiten mit Peeling und Feuchtigkeitspflege. 

Du kannst deiner Kundin empfehlen, am Tag vor der Hochzeit ein Lippenpeeling mit anschließender Feuchtigkeitspflege zu machen. So werden abgestorbene Hautschüppchen entfernt und die Lippen werden ganz glatt und geschmeidig. Schöner Nebeneffekt: Der Lippenstift hält besser.

2. Vor dem Auftragen Lippen reinigen.

Bevor du mit dem Styling anfängst, müssen die Lippen ganz trocken sein. Denn das Öl in Pflegeprodukten oder vom Essen sorgt dafür, dass der Lippenstift schlechter haftet und später verläuft.

 

3. Die gesamten Lippen mit Lipliner ausmalen.

Lipliner hat eine ganz andere Konsistenz als Lippenstift und hält einfach mega gut. Als Basis hilft er auch, den Lippenstift an Ort und Stelle zu halten. Dazu malst du am besten die gesamten Lippen mit dem Lipliner aus – nicht nur die Konturen. Anschließend trägst du den Lippenstift auf. Bei meinen natürlichen Bräuten verwende ich manchmal sogar nur Lipliner mit einem Balsam on top – das hält den ganzen Tag!

 

4. Verwende zum Auftragen einen Pinsel.

Mit einem Pinsel kannst du die Farbe viel tiefer einarbeiten und wirklich alle Lippenfältchen erreichen. So wird der Lippenstift besser fixiert. Außerdem kannst du mit einem Pinsel genauer arbeiten, wodurch der Lippenstift schön sauber aufgetragen aussieht.

 

5. Klopfe den Lippenstift mit dem Finger ein.

Wenn es für dich und deine Braut in Ordnung ist, kannst du den Lippenstift sanft mit dem Finger einklopfen. Durch die Wärme der Haut und den Schwung wird die Farbe dabei richtig eingearbeitet.

Die Wahl des richtigen Lippenstifts

Die Auswahl an Lippenstiften ist riesig und manche versprechen sogar, extra lang anhaltend oder kussecht zu sein. Verlockend, aber solche Lippenstifte sind nicht immer die richtige Wahl. Denn generell gilt: Je matter der Lippenstift ist, desto besser hält er. Aber desto mehr trocknet er die Lippen auch aus. 

Jede Art von Lippenstift hat bestimmte Vor- und Nachteile, die du fürs Styling beachten solltest.

Lipgloss

+ Versorgt die Lippen mit Feuchtigkeit und lässt sie voller und gesünder aussehen.

– Gloss hält am wenigsten. Wie bei anderen Lippenstiften kannst du die Haltbarkeit aber mit Lipliner verlängern.

„Normaler“ Lippenstift

+ Viele normale Lippenstifte versorgen die Lippen mit Feuchtigkeit und lassen sie gesund aussehen.

– Dafür halten sie nicht besonders gut und verlaufen schnell oder bleiben am Glas hängen.

Matter Lippenstift

+ Durch ihre matte Formulierung haften sie besser auf den Lippen und laufen nicht so schnell aus oder färben ab.

– Dadurch sind sie aber nicht für trockene Lippen geeignet. Denn diese sehen durch matten Lippenstift schnell faltig oder pellend aus.

Langanhaltende (long-lasting) und wasserfeste Lippenstifte

+ Sie sind das „next level“ von matten Lippenstiften: Meist haben sie eine besonders matte Formulierung, wodurch sie super lange halten.

– Umso mehr trocknen sie die Lippen aber auch aus. Gerade wenn deine Kundin trockene Lippen hat oder die Hochzeit im Winter stattfindet, sind diese Lippenstifte daher eher ungeeignet.

Welchen Lippenstift solltest du also für deine Braut wählen, wenn er extra lang halten soll? Generell empfehle ich, eher einen klassischen Lippenstift zu verwenden und ihn mit den oben beschriebenen Techniken länger haltbar zu machen.

Nach dem Styling: Wie der Lippenstift länger hält

Das Problem ist: Egal, wie gut du den Lippenstift fixierst – sobald er mit Fett in Berührung kommt (zum Beispiel beim Essen und Trinken), wird er oft trotzdem wieder löslich. 

In meinem Kit habe ich daher immer ein paar Strohhalme dabei, die die Braut nutzen kann. So bleibt der Lippenstift zumindest vor Gläsern und Getränken sicher. 😉

Außerdem solltest du den Lippenstift dabei haben (oder deiner Braut dazu raten), um den Tag über immer wieder die Lippen nachziehen zu können. So bist du auf der sicheren Seite.

Fazit: Lippenstift fixieren für Profis

Die wirklich sicherste Lösung, um Lippenstift bombenfest zu fixieren, ist: einen lang anhaltenden Lippenstift mit dem Duraline von Inglot zu vermischen. Diese Methode kann ich dir total empfehlen und verwende sie selbst gern.

Falls deine Braut jedoch trockene Lippen hat oder die Hochzeit im Winter stattfindet, ist es besser, „normale“ Lippenstifte zu verwenden. Diese kannst du mit den beiden beschriebenen Techniken haltbarer machen.

 

Ich hoffe, dass ich dir mit meinen Tipps helfen konnte, damit dein Make-up für deine Bräute noch besser hält. Welche Technik findest du am besten? Verrate es mir in den Kommentaren! 

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Was hilft gegen Frizz? 4 Tipps gegen fiese Krisselhaare beim Frisieren

 

Wenn du mich fragst, was meine größte Herausforderung mit Haaren ist, würde ich dir wie aus der Pistole geschossen sagen: Es ist Frizz – diese kleinen elektrischen Haare! Hrrr…. wie gern würde ich sie einfach mit einem Fingerschnippen verbannen. Das geht zwar nicht, aber über die Jahre habe ich gelernt, den Frizz zu bändigen. Und meine Tipps, was wirklich gegen Frizz hilft, verrate ich dir jetzt. ☺ 

Welche netten Spitznamen ihr für Frizz noch habt

Vor einiger Zeit habe ich eine Umfrage gemacht, wie ihr diese Härchen sonst noch nennt. Da ist einiges bei herumgekommen. Sieh nur:

Krisslehaare, Fliegehärchen, Babyhaare, krauses Haar, unkontrollierbare Haare, unruhige Haare, Flusen, Frissel, elektrische Haare und Mistbiester. 😛

Wie du Frizz auch immer nennst, schön ist er nicht. Wenn er dich auch so wahnsinnig macht wie mich, dann ist es jetzt Zeit, ihn endlich loszuwerden!

Wie entsteht Frizz?

Regel Nummer 1: Kenne deinen Feind! Deswegen habe ich mal recherchiert, wie Frizz überhaupt entsteht.

Frizz ist ein englisches Wort und bedeutet kräuseln. Doch warum kräuselt es sich?

„Frizz entsteht auch durch falsche Pflegeprodukte, chemische Überbeanspruchung, zu viel Sonne oder falsches Styling wie Föhnen entgegen der Haarstruktur.  Der Feuchtigkeitshaushalt spielt bei „Frizzy-Hair“ eine Schlüsselrolle. Unser Haar sieht nur perfekt gestylt aus, wenn alle Wasserstoffbrücken-Bindungen intakt sind. Gerade bei einem häufigen Wechsel zwischen feuchter und trockener Umgebung (zum Beispiel drinnen und draußen) werden die Wasserstoffbrücken jedoch unterschiedlich ausgeprägt. Somit quillt das Haar an einigen Stellen auf, an anderen trocknet es aus. Das führt zu Veränderungen der Haarform – dem unerwünschten Kräuseln. Bei trockenem Haar verschlimmert elektrostatische Aufladung diesen Prozess noch zusätzlich – das Haar „fliegt“ auseinander, weil durch die fehlende Feuchtigkeit die Anziehungskräfte fehlen.“ (Paul Mitchell, Wie entsteht Frizz 28.09.2016)

So weit so gut. Aber wie kannst du den Frizz wieder loswerden?

Was hilft gegen Frizz?

Es gibt da die wildesten Theorien und der Anti-Frizz-Markt ist hart umkämpft mit viiiielen, vielen Produkten. Shampoos, Haarsprays, Spülungen – es gibt wirklich UNMENGEN! Zu allen Produkten werde ich dir keine Rückmeldung geben können, aber glaube mir: Ich habe schon sehr viele ausprobiert.

Den größten Anti-Frizz-Effekt erreichst du, wenn du weißt, WANN du welches Produkt benutzen solltest. 

Deswegen möchte ich dir die hilfreichsten Tipps aus meiner Erfahrung mit Frizz verraten.

4 Tipps gegen Frizz beim Frisieren

Tipp #1: Vor dem Styling richtig pflegen

Weise deine Kundinnen darauf hin, dass sie besonders im Winter beim Föhnen ein Öl für die Spitzen benutzen sollten. Das ist wichtig, um die fehlende Feuchtigkeit auszugleichen und zu vermeiden, dass sich die Haare elektrostatisch aufladen.

Sehr gut eignen sich dafür auch Pflegelotionen, die oft bereits einen Hitzeschutz enthalten. Ich benutze sehr gern OSIS+ Tame Wild oder OSIS+ Miracle 15.

Tipp #2: Während des Stylings richtig pflegen

Wenn du das Haar mit Heißgeräten (Lockenstab, Glätteisen oder Fön) stylst, trocknest du die Haare durch die Hitze noch mehr aus. Was den Frizz dementsprechend wieder sehr begünstigt.

Daher eignen sich Stylingprodukte, die Feuchtigkeit spenden und Halt bieten, sehr gut für die Vorbereitung der Haare vor dem Styling. Nur feuchtigkeitsspendende Produkte geben den Haaren zwar einen gesunden Glanz, wirken dem Styling-Prozess aber entgegen. Zum Beispiel halten gedrehte Locken dann nicht. 

Mein Lieblingsprodukt für Pflege und Halt ist ein flüssiges Haarspray, das Silhouette Pump Spray von Schwarzkopf.

Tipp #3: Frizz mit einem antistatischen Kamm wegkämmen

Trotzdem gibt es immer noch Haare, die während des Frisierens streiken. Es entsteht einfach immer wieder Frizz bzw. Aufladung.

Benutze dann unbedingt einen hochwertigen Kamm aus Carbon, der antistatisch wirkt. Gerade billige Kunststoffkämme fördern nicht nur die elektrostatische Aufladung, sondern sind meist auch unstabil und nicht hitzeresistent.

Während des Steckens lohnt es sich, die Strähne, die du feststecken möchtest, erneut durchzukämmen und dann erst „sauber“ festzustecken. Dabei solltest du den nächsten Schritt aber nicht vergessen.

Tipp #4: Zum Fixieren erst Styling-Creme, dann Haarspray benutzen

Um der Frisur den nötigen Halt zu geben, greif nicht direkt zu einem herkömmlichen Aerosol-Haarspray. Um die Haare zu kontrollieren und die abstehenden Härchen zu bändigen, arbeite ich lieber mit Stylingcreme auf den Händen.

Sobald es darum geht, Haare festzustecken, trage ich die Creme auf meine Finger auf, sodass diese beim Frisieren permanent Feuchtigkeit an die Haare abgeben und alle kleinen Härchen mitnehmen.

Um Haltbarkeit hinzuzufügen, sprühe vorsichtig (in einem Dunst, nicht direkt angesprüht) flüssiges Haarspray auf die entsprechende Stelle und fahre mit dem Finger oder dem Gabelkamm nach.

Meine 4 Tipps gegen Frizz zusammengefasst

  1. Vor dem Styling richtig pflegen,
  2. während des Stylings richtig pflegen,
  3. Frizz mit einem antistatischen Kamm wegkämmen und
  4. zum Fixieren erst Styling-Creme an den Händen und dann Haarspray benutzen.

Jaa, diese kleinen Härchen sind echte Mistbiester, aber mit diesen Tipps bekommst auch du sie gut in den Griff.

Mehr Tipps und Anleitungen für deine Styling-Herausforderungen

Möchtest du mehr darüber erfahren, wie ich genau vorgehe beim Kämmen, dem Stylen oder im Umgang mit den verschiedenen Produkten? In meinen Video-Tutorials teile ich meine Erfahrungen mit dir!

Ich zeige dir Schritt für Schritt, wie du lockere Frisuren kreierst, die trotzdem gut halten. In den Videos lernst du neue Techniken und erhältst frische Ideen, die du direkt an deinen Kundinnen umsetzen kannst.

Klingt das interessant für dich? Dann klicke hier und finde heraus, welche Frisuren schon als Online-Training verfügbar sind: