fbpx

 

Wenn du mich fragst, was meine größte Herausforderung mit Haaren ist, würde ich dir wie aus der Pistole geschossen sagen: Es ist Frizz – diese kleinen elektrischen Haare! Hrrr…. wie gern würde ich sie einfach mit einem Fingerschnippen verbannen. Das geht zwar nicht, aber über die Jahre habe ich gelernt, den Frizz zu bändigen. Und meine Tipps, was wirklich gegen Frizz hilft, verrate ich dir jetzt. ☺ 

Welche netten Spitznamen ihr für Frizz noch habt

Vor einiger Zeit habe ich eine Umfrage gemacht, wie ihr diese Härchen sonst noch nennt. Da ist einiges bei herumgekommen. Sieh nur:

Krisslehaare, Fliegehärchen, Babyhaare, krauses Haar, unkontrollierbare Haare, unruhige Haare, Flusen, Frissel, elektrische Haare und Mistbiester. 😛

Wie du Frizz auch immer nennst, schön ist er nicht. Wenn er dich auch so wahnsinnig macht wie mich, dann ist es jetzt Zeit, ihn endlich loszuwerden!

Wie entsteht Frizz?

Regel Nummer 1: Kenne deinen Feind! Deswegen habe ich mal recherchiert, wie Frizz überhaupt entsteht.

Frizz ist ein englisches Wort und bedeutet kräuseln. Doch warum kräuselt es sich?

„Frizz entsteht auch durch falsche Pflegeprodukte, chemische Überbeanspruchung, zu viel Sonne oder falsches Styling wie Föhnen entgegen der Haarstruktur.  Der Feuchtigkeitshaushalt spielt bei „Frizzy-Hair“ eine Schlüsselrolle. Unser Haar sieht nur perfekt gestylt aus, wenn alle Wasserstoffbrücken-Bindungen intakt sind. Gerade bei einem häufigen Wechsel zwischen feuchter und trockener Umgebung (zum Beispiel drinnen und draußen) werden die Wasserstoffbrücken jedoch unterschiedlich ausgeprägt. Somit quillt das Haar an einigen Stellen auf, an anderen trocknet es aus. Das führt zu Veränderungen der Haarform – dem unerwünschten Kräuseln. Bei trockenem Haar verschlimmert elektrostatische Aufladung diesen Prozess noch zusätzlich – das Haar „fliegt“ auseinander, weil durch die fehlende Feuchtigkeit die Anziehungskräfte fehlen.“ (Paul Mitchell, Wie entsteht Frizz 28.09.2016)

So weit so gut. Aber wie kannst du den Frizz wieder loswerden?

Was hilft gegen Frizz?

Es gibt da die wildesten Theorien und der Anti-Frizz-Markt ist hart umkämpft mit viiiielen, vielen Produkten. Shampoos, Haarsprays, Spülungen – es gibt wirklich UNMENGEN! Zu allen Produkten werde ich dir keine Rückmeldung geben können, aber glaube mir: Ich habe schon sehr viele ausprobiert.

Den größten Anti-Frizz-Effekt erreichst du, wenn du weißt, WANN du welches Produkt benutzen solltest. 

Deswegen möchte ich dir die hilfreichsten Tipps aus meiner Erfahrung mit Frizz verraten.

4 Tipps gegen Frizz beim Frisieren

Tipp #1: Vor dem Styling richtig pflegen

Weise deine Kundinnen darauf hin, dass sie besonders im Winter beim Föhnen ein Öl für die Spitzen benutzen sollten. Das ist wichtig, um die fehlende Feuchtigkeit auszugleichen und zu vermeiden, dass sich die Haare elektrostatisch aufladen.

Sehr gut eignen sich dafür auch Pflegelotionen, die oft bereits einen Hitzeschutz enthalten. Ich benutze sehr gern OSIS+ Tame Wild oder OSIS+ Miracle 15.

Tipp #2: Während des Stylings richtig pflegen

Wenn du das Haar mit Heißgeräten (Lockenstab, Glätteisen oder Fön) stylst, trocknest du die Haare durch die Hitze noch mehr aus. Was den Frizz dementsprechend wieder sehr begünstigt.

Daher eignen sich Stylingprodukte, die Feuchtigkeit spenden und Halt bieten, sehr gut für die Vorbereitung der Haare vor dem Styling. Nur feuchtigkeitsspendende Produkte geben den Haaren zwar einen gesunden Glanz, wirken dem Styling-Prozess aber entgegen. Zum Beispiel halten gedrehte Locken dann nicht. 

Mein Lieblingsprodukt für Pflege und Halt ist ein flüssiges Haarspray, das Silhouette Pump Spray von Schwarzkopf.

Tipp #3: Frizz mit einem antistatischen Kamm wegkämmen

Trotzdem gibt es immer noch Haare, die während des Frisierens streiken. Es entsteht einfach immer wieder Frizz bzw. Aufladung.

Benutze dann unbedingt einen hochwertigen Kamm aus Carbon, der antistatisch wirkt. Gerade billige Kunststoffkämme fördern nicht nur die elektrostatische Aufladung, sondern sind meist auch unstabil und nicht hitzeresistent.

Während des Steckens lohnt es sich, die Strähne, die du feststecken möchtest, erneut durchzukämmen und dann erst „sauber“ festzustecken. Dabei solltest du den nächsten Schritt aber nicht vergessen.

Tipp #4: Zum Fixieren erst Styling-Creme, dann Haarspray benutzen

Um der Frisur den nötigen Halt zu geben, greif nicht direkt zu einem herkömmlichen Aerosol-Haarspray. Um die Haare zu kontrollieren und die abstehenden Härchen zu bändigen, arbeite ich lieber mit Stylingcreme auf den Händen.

Sobald es darum geht, Haare festzustecken, trage ich die Creme auf meine Finger auf, sodass diese beim Frisieren permanent Feuchtigkeit an die Haare abgeben und alle kleinen Härchen mitnehmen.

Um Haltbarkeit hinzuzufügen, sprühe vorsichtig (in einem Dunst, nicht direkt angesprüht) flüssiges Haarspray auf die entsprechende Stelle und fahre mit dem Finger oder dem Gabelkamm nach.

Meine 4 Tipps gegen Frizz zusammengefasst

  1. Vor dem Styling richtig pflegen,
  2. während des Stylings richtig pflegen,
  3. Frizz mit einem antistatischen Kamm wegkämmen und
  4. zum Fixieren erst Styling-Creme an den Händen und dann Haarspray benutzen.

Jaa, diese kleinen Härchen sind echte Mistbiester, aber mit diesen Tipps bekommst auch du sie gut in den Griff.

Frizz bekämpfen
Share on pinterest
Merken

Mehr Tipps und Anleitungen für deine Styling-Herausforderungen

Möchtest du mehr darüber erfahren, wie ich genau vorgehe beim Kämmen, dem Stylen oder im Umgang mit den verschiedenen Produkten? In meinen Video-Tutorials teile ich meine Erfahrungen mit dir!

Ich zeige dir Schritt für Schritt, wie du lockere Frisuren kreierst, die trotzdem gut halten. In den Videos lernst du neue Techniken und erhältst frische Ideen, die du direkt an deinen Kundinnen umsetzen kannst.

Klingt das interessant für dich? Dann klicke hier und finde heraus, welche Frisuren schon als Online-Training verfügbar sind: