fbpx

Fotografieren von Frisuren und Makeup

Das ist ein Gastbeitrag von Mona und Reiner, Hochzeitsfotografen und Coaches, die sich auf das Thema „Fotografieren für Makeupartists“ spezialisiert haben. Ich liebe den Videokurs von den beiden und habe sie gebeten einen Blogartikel zu schreiben mit den wichtigsten Tipps über das Fotografieren von Frisuren und Makeup. Here we go:

Wir hören immer wieder von vielen Make-up Artisten, dass es oft sehr lange dauert, bis sie von den Fotografen Bilder zum Posten bekommen, dass die Bilder oft ihre Arbeit  nicht richtig zeigen oder farblich total verändert sind. Und selbst Bilder machen ist meist eine sehr große Herausforderung als Nichtfotograf, weil die Ergebnisse selten so werden, wie man es sich vorstellt. Das Make-up kommt nicht gut rüber, das Bild sieht unvorteilhaft aus oder die Bildbearbeitung macht einem sehr große Probleme weil man einfach nicht weiß wie und mit welchen Programmen man die besten und natürlichsten Ergebnisse bekommt.

Natürlich ist es als Künstler extrem wichtig sich mit guten Bildern zu präsentieren und
immer neuen Content zu liefern. Besonders auf den sozialen Kanälen ist man hier einfach auf viele Bilder angewiesen und auch auf gute Qualität – dies führt zu einem Problem, wenn man keine guten Bilder hat!

 

Hier sind einige Tipps für das Fotografieren von Frisuren und Makeup – für bessere Bilder von deinen Arbeiten:

Share on pinterest

Gutes Licht ist entscheidend für dein Foto.

Aber was ist eigentlich „gutes Licht“?

Fotografieren von Frisuren und Makeup

Für schöne Portraits, auf denen dein Make-up perfekt zur Geltung kommt, empfehlen wir dir weiches Licht von vorne oder leicht seitlich.

Wahrscheinlich werden die meisten eher drinnen arbeiten, deshalb hier unser Tipp dazu:
Indoor bekommst du ganz einfach tolles Licht, wenn du dein Model/ deine Braut frontal oder leicht seitlich an ein Fenster setzt. Und wenn es hell genug ist, mache am Besten alle anderen Lampen im Raum aus, so werden deine Farben am wenigsten verfälscht.

Wenn die Sonne stark rein leuchtet, kannst du z.B. auch einen weißen, leicht durchsichtigen Vorhang vor das Fenster ziehen, das macht das Licht weicher.

Falls du auch mal draußen sein solltest:
Outdoor ist es am einfachsten, wenn du für die Fotos an einen schattigen Ort gehst. Achte darauf, dass keine Sonnenflecken (z.B. durch einen Baum) auf die Haut fallen und du einen schönen, ruhigen Hintergrund hast.

Bei bewölktem Himmel funktionieren die Wolken wie ein Diffusor, der das Licht ganz weich macht. So kommst du ohne großen Aufwand zu schön ausgeleuchteten Porträts.

3 Tipps für besseres Posing

Kennst du das, Model, Haare und Make-up sehen toll aus, aber du hast immer wieder Probleme, schöne Posen für deine Models zu finden? Entspann dich, Posing ist keine Zauberei. Hier sind unsere top 3 Tipps für Dich:

Bevor es los geht: bitte dein Model die Schultern ganz hoch zu ziehen und dann wieder fallen zu lassen. So erreichst du automatisch eine aufrechtere Haltung.

1. Gegendrehung

Nase und Brustbein sollen möglichst nicht in die gleiche Richtung schauen. Durch eine leichte Drehung erreichst du eine positive Grundspannung und das Bild sieht interessanter aus.

2. Eine schöne, schlichte Pose, die immer geht

Zum Licht drehen, sich seitlich leicht in Richtung der Kamera beugen, Kinn etwas nach oben uns Nase und den Blick Richtung Linse. Sind die Schultern etwas von der Kamera weggedreht, wirken sie gleich schmaler und treten in den Hintergrund.

3. Vertrauen ist alles

Sorge zu jeder Zeit dafür, dass sich dein Model wohl fühlt, alles andere sieht man sofort im Foto. Zwischendurch lachen, auflockern und neu ansetzen, falls die Posen mal steif ausfallen sollten

Fotografieren von Frisuren und Makeup

Perspektive

Auf welcher Höhe soll ich fotografieren? Die Perspektive ist die Richtung, wie du deine Kamera ausrichtest.
Wir zeigen dir hier drei Varianten, und wie du sie für dich nutzen kannst.

Kamera auf Augenhöhe

Das Bild wirkt neutral und bildet die Realität gut ab. 
Ideal für Vorher-Nachher-Bilder oder wenn du kosmetische Behandlungen zeigen willst.

Fotografieren von Frisuren und Makeup

Von unten

So wirkt die Person sehr stark, eher männlich und leicht überheblich. Passt manchmal gut für z.B. starke Beauty Shots oder Männer-Styling.

Fotografieren von Frisuren und Makeup

Von oben

Die Augen wirken größer, Schultern zierlicher, das Gesicht tritt in den Vordergrund. Ideal für schöne Frauen-Porträts.

Unsere Empfehlung für dich ist deshalb, immer leicht von oben zu fotografieren, so kommt das Make-up oder Styling besonders gut zur Geltung.

Probiere die Perspektiven doch einfach beim Selfie machen aus, so bekommst du ein gutes Gefühl dafür.

Fotografieren von Frisuren und Makeup

Falls deine Kund*innen größer sind als du, bitte die einfach, sich hinzusetzen. So kannst du easy wieder von oben fotografieren.

Fotografieren von Frisuren und Makeup
Fotografieren von Frisuren und Makeup

3 Tipps für natürliche Hauttöne auf deinen Bildern

Als Make-up Artist oder Stylist*in weißt du sicher ganz genau, wie du einen wunderschönen Teint zaubern kannst.

Auf einem Foto dagegen wirkt die Haut schnell fahl, grünlich oder super blass. Hier unsere Tipps, damit die Haut auf Fotos genauso strahlt, wie in echt.

1. Farbreflexe

Erstmal muss dir bewusst sein, dass Licht auch eine Farbe hat. Licht reflektiert generell die Farben um dich herum. Wenn du im Sonnenschein auf einer grünen Wiese und unter Bäumen stehst, dann reflektiert das Gras und das Licht wird dementsprechend grünlich.

Logisch oder? Und grün, will man ja nun wirklich nicht im Gesicht aussehen.

Deshalb suche dir für Fotos möglichst einen Ort, der neutrale Farben hat, z.B. eine weiße oder beige Wand.

2. Farbstich entfernen

Fotografieren von Frisuren und Makeup
Fotografieren von Frisuren und Makeup

Wenn du doch mal einen Farbstich haben solltest, kannst du den ganz einfach in der kostenlosen App „Lightroom“ beheben: Unter dem Reiter „Farbe“ findest du die Temperatur und die Tönung, die zusammen den Weißabgleich deines Fotos bestimmen. Stelle den Weißabgleich auf „Auto“, das berechnet Lightroom im
Normalfall sehr gut, dass du quasi nichts mehr machen musst

Wir stellen dann die Temperatur gerne noch ein
bisschen wärmer ein, das ist aber natürlich Geschmacksache 😉

3. Farben von Objekten verändern

In Lightroom kannst du auch ganz
einfach Farben verändern, in dem du auf „Mix“ klickst.

Ideal, wenn du die Farbe eines Kleidungsstücks ändern willst, oder z.B. das pinke Kissen im Hintergrund etwas unauffälliger machen willst.

Pass aber auf, wenn du gelb, rot oder orange-Töne veränderst das sind nämlich die Farben, die auch in der Haut drinnen sind und wenn du da zu viel veränderst, kann das schnell komisch aussehen.

Fotografieren von Frisuren und Makeup
Fotografieren von Frisuren und Makeup

Bist du neugierig auf mehr geworden? Dann solltest du dir auf jeden Fall unseren online Fotokurs für Hair- & Make-Up Artists anschauen. Hier erklären wir dir Stück für Stück in 12 Videos, in der Theorie und der Praxis, wie du schnell und einfach zu tollen Bildern deiner Arbeiten gelangst. Und das Tolle ist, du brauchst nicht einmal teure Hilfsmittel oder Programme 😉

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Wenn Du auf einen solchen Link klickst und auf der Zielseite etwas
kaufst, bekomme ich vom betreffenden Anbieter oder Online-Shop eine kleine Vermittlerprovision. Es entstehen für Dich keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

Über die Autoren:

Mona und Reiner sind in erster Linie Hochzeitsfotografen und haben sich auf die Fotografie für Makeupartists und Hochzeitsstylisten spezialisiert und einen Onlinekurs nur für uns entwickelt.

Ihr Angebot findest du hier: 
https://monaundreiner-online.de/lg-fotokurs